Axel Hacke: Die Tage, die ich mit Gott verbrachte

Ist Gott ein gleichgültiger und versoffener Typ geworden?

Mal angenommen es gibt einen Gott, und weiter angenommen, der ist auch noch allmächtig, also so ein richtig römisch-katholischer Schulbuchgott oder bayerischer Sonntagsgottesdienstgott, warum läuft dann da draußen so vieles so massiv schief? Mit dieser Frage beschäftigt sich Axel Hackes neuestes Buch Die Tage, die ich mit Gott verbrachte. Soviel sei vorab verraten: Hackes Gott ist alles andere als allmächtig. Und so wirklich versöhnlich scheint der auch nicht zu sein. Aber soweit sind wir noch nicht.

In medias res

Ein fremder alter Mann taucht unvermittelt aus dem Nichts auf und rettet dem Ich-Erzähler, einem genügsamen, friedvollen Journalisten und Familienvater, das Leben. Von nun an stößt der Retter unregelmäßig regelmäßig zum Erzähler und unterhält sich mit ihm über Gott und die Welt. Schnell wird klar, es handelt sich bei dem Fremden um niemand Geringeren als den Schöpfer selbst. Gott ist ein sehr ruhiger Zeitgenosse und ein recht trantütiger Gesellschafter. Etwas melancholisch kämpft er mit depressiven Verstimmungen und er säuft. Soweit ist es nämlich gekommen mit unserem Gott.

Tage später traf ich Gott am Altglascontainer. [] Der müde Zug um Gottes Augen war an diesem Tag noch müder geworden. Er warf Champagnerflasche um Champagnerflasche in den Behälter.“

Wer bist du? Was machst du? Warum machst du das nicht wieder weg, das is doch nix geworden, merkst du das nicht? Der Protagonist stellt Gott naheliegende Fragen. Fragen, die man halt wahrscheinlich stellen würde, hätte man ihn als greifbaren, sichtbaren Menschen an seiner Seite. Die Antworten, die Gott gibt, sind häufig leider wenig zufriedenstellend. Dieser Gott ist der Schöpfer der Welt und all dessen was existiert. So weit, so vertraut. Er ist aber mit zahlreichen Ergebnissen unzufrieden und kann das einmal Geschöpfte nicht einfach wieder rückgängig machen. Gott sind die Hände gebunden. Und es gibt noch weitere, erschütternde Neuigkeiten: So kamen die Menschen in seiner ursprünglichen Planung gar nicht vor und was auch immer sie alles noch anstellen werden, die Welt wird sie überleben. Und das Böse, das habe er ganz bewusst geschaffen, denn wie könne man die Schönheit der Welt erkennen, wenn nicht immer auch das negative Pendant im Windschatten mitfährt? Die deprimierende Prognose, die Gott dem Ich-Erzähler mitteilt, ist, dass am Ende alles gleichgültig ist, alles ist egal, denn am Ende ist alles nichts.

Der Büroelefant und das große Egal

Gott unterhält sich hier nicht nur einfach so mit dem neugierigen Ich-Erzähler, nein, er zeigt ihm auch eine ganze Reihe an Dingen, die nur die beiden sehen können. So begegnen sie einer rauchenden Schlange und dem großen Egal, das wie ein überdimensionaler Seestern aussieht. Hier und da zieht Gott Schubladen auf, wo eigentlich gar keine sind, und in den Schubladen sitzen dann Menschen, die sich unbeobachtet fühlen. Das Böse wird anhand einer riesigen, mehrere Meter großen Wespe dargestellt und, und, und. Doch auch schon bevor Gott auf den Plan tritt, geschehen seltsame Dinge in Die Tage, die ich mit Gott verbrachte. Der Ich-Erzähler hat einen Büroelefanten, den ebenfalls nur er sehen kann. Eines Tages, da hat er ihn sich ausgedacht und dann ist er einfach geblieben, der Büroelefant. Der Protagonist besteigt zudem Züge die nicht auf Schienen fahren und, und, und.

Axel Hacke lebt in München. Hier lässt er auch seinen Protagonisten auf Gott treffen. Einige der Szenen spielen an den Steinstufen der Isar.

Axel Hacke lebt in München. Hier lässt er auch seinen Protagonisten auf Gott treffen. Einige der Szenen spielen an den Steinstufen der Isar.

Was ist da los?

Die Welt – ob mit oder ohne Gott – ist aus den Angeln gehoben. Sie ist aus den Fugen geraten und keiner wundert sich oder tut etwas dagegen. Oder schlimmer noch: Jeder tut so, als wäre alles in bester Ordnung. Ich habe einen Büroelefanten, der mir auf Schritt und tritt folgt? So what? Dann ist das halt so. In unser Land kommen von Hunger, Tod, Hass und Gewalt verfolgte Menschen und alle fangen an, sich darüber aufzuregen, dass die nicht in einem anderen Land Schutz suchen? So what? Dann ist das halt so. Die Fremdenfeindlichkeit verbreitet sich erst latent und dann mit hässlicher Visage Parolen schreiend mitten unter uns? So what? Dann ist das halt so…

Hackes Dialog zwischen Gott – einem Gott – und einem Menschen – der Menschheit – widmet sich philosophischen Fragen, wie sie sich viele stellen. Warum ist das so? Wohin wird das führen? Die Antworten in Die Tage, die ich mit Gott verbrachte sind keine wirklichen Antworten, sondern vielmehr Ansatzpunkte, Ideen, Gedanken, Möglichkeiten. Warum die Dinge so schlimm sind, wie sie sind, wird nicht geklärt und es wird parallel auch auf das Gute und das Schöne verwiesen. Dass das Schöne und das Schlechte so nahe beieinander liegen, das ist vielleicht das neue Böse. Und vielleicht stimmt es ja, dass wir das Schöne nur erkennen und schätzen, wenn wir auch das Böse kennen. Aber wer hat das verbrochen, wer ist dafür verantwortlich? Ein Gott? Oder am Ende vielleicht doch wir ganz alleine?

Bilder von Michael Sowa – das uneingeschränkt Schöne in diesem Buch

Michael Sowa, freier Maler und Zeichner, illustrierte dieses kleine Buch und steuerte zur Bebilderung 15 Werke bei. Die Bilder sind so klar wie Hackes Sprache. Und bei all den kopfzerbrechenden Grundsatzfragen über Gott und die Welt, die diese Lektüre mit sich bringt, wirken sie wie ein gleißendes Licht am Ende des Tunnels. Sehr beruhigend und sehr schön.

Axel Hacke, Die Tage, die ich mit Gott verbrachte, 104 S., 18 Euro, Kunstmann Verlag. Erschienen 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.