Christian J. Goldsmith: California Kitchen

Peace, Love & Food

Der Food- und Lifestyle-Journalist Christian J. Goldsmith hat mit dem Kochbuch California Kitchen: Peace, Love & Food in vielerlei Hinsicht etwas wirklich besonderes kreiert. Denn dieses Kochbuch ist auch ein Reisejournal, ein Bildband und ein Kulturmagazin. In wenigen Worten, aber dafür sehr eindringlich, beschreibt Christian J. Goldsmith den Geist des Sunshine State, wie der US-Bundesstaat Kalifornien um den es hier geht, auch genannt wird. Der Prunk und Reichtum, den es in Kalifornien und vor allem in Hollywood  in Hülle und Fülle gibt, ist durch und durch geprägt von Laizzez Faire, Leben und Leben lassen, du machst deins, ich mach meins. Zu den gemeinsamen Treffpunkten all der unterschiedlichen Menschen in Santa Monica, Venice Beach, Malibu oder Santa Barbara gehören auch Smoothie-Bars und Läden, in denen nur gesundes, oft veganes Essen serviert wird. Die immer knackfrischen Zutaten kommen direkt aus Kalifornien. 400 Nutzpflanzen werden dort angebaut, die Lieferwege sind kurz, alles ist nach Möglichkeit organic – also: Bio it is! Christian J. Goldsmith konserviert die kalifornische Küche und das gesunde Lebensgefühl in seinem bildstarken Kochbuch und beginn mit einem ganz kurzen Rezept, das da lautet:

Peace, Love & Food“

„Peace bedeutet für mich, mit dem Essen sozusagen Frieden zu schließen, also regional und saisonal einzukaufen. Love, sein Essen zu lieben, also sich bewusst ernähren und auf die Umwelt achten, wird in Kalifornien perfekt vorgelebt. Und das schließlich macht Food zu dem, was es sein sollte: purer Genuss.“

Purer Genuss – The American Way Of Wow

Ein Schwerpunkt von California Kitchen: Peace, Love & Food liegt also bei gesunden Gerichten. Das heißt aber nicht, dass auf amerikanische Klassiker verzichtet wird. Im Gegenteil, sie werden aber etwas umgewandelt und mit Superfoods und internationaler Raffinesse gepimpt. So gibt es auch bei Christian J. Goldsmith Brownies, da ist aber eine Avocado drin. In den Muffins ist Matcha und die Erdbeer-Donuts sind vegan. Die Burger sind Veggie oder, dank Roter Beete, rot. Und in den typischen, fluffigen kleinen Pfannkuchen, welche die Amerikaner so gerne zum Frühstück essen, wird der Ahornsirup am Ende nicht nur drüber geträufelt. Nein, er spielt schon im Teig eine tragende Rolle. An diesen kleinen Dinger kann ich mich gar nicht mehr satt essen.

American Pancakes für einen fluffigen Start in den Tag

Bei den deftigen Gerichten wird reichlich Obst und Gemüse geschnippelt, kaum ein Rezept kommt ohne aus. Die Zutatenlisten sind machbar und für Städter überhaupt kein Problem. Für Weizendrink, Quinoa, Kichererbsen, frischen Koriander oder Matcha muss man ja schon lange nicht mehr zwingend einen Bio-Laden ausfindig machen. Und die Mehrzahl der Rezepte kommt sogar ganz ohne extravaganten Schnick-Schnack aus, ohne dabei etwas von ihrer Exotik einzubüßen. Wie z.B. bei den Zucchini Spaghetti mit Petersilien-Pesto. Es müssen ja nicht immer die von Attila Hillmann sein.

Aus wenigen Zutaten werden knackfrische Zucchini-Spaghetti

Es werden sowohl für das Pesto, als auch für die Paste ordentlich Zitrusfrüchte zerdrückt. So kommt Frische ins Spiel und wer den Parmesan weg lässt – verrückter Gedanke eigentlich – der hat ein veganes Gericht.

Feuer und Flamme

Wer gerne Fleisch und Meeresfrüchte, der ist mit California Kitchen: Peace, Love & Food ebenso gut bedient, wie Vegetarier oder Veganer. In vielen Gerichten kann die tierische Zutat einfach weggelassen werden, in den rein pflanzlichen Speisen dürfen sie nach Lust und Laune dazu gepackt werden.
In Kalifornien leben Menschen aus 200 Nationen mit- und nebeneinander. Es scheint, als wolle Christian J. Goldsmith diesen Mix an Heimat kulinarisch auf den Punkt bringen, was ihm ganz hervorragend gelingt. Dieses Kochbuch macht Spaß. Du lernst die moderne amerikanische Küche kennen und die Fotografien regen dazu an, das Land zu bereisen, denn es sind viele Bilder eingestreut, die den Rezept-Entwickler an kulinarischen Schauplätzen z.B. in Palm Springs oder L.A. zeigen. Und das Kochbuch treibt dich, einmal durchgeblättert, sofort an den Herd, denn vor allem die Food-Fotografien und die Rezepte machen einen verdammt guten Job. Ich bin noch lange nicht durch mit der kalifornischen Küche.

Lasst es euch schmecken!

Christian J. Goldsmith: California Kitchen: Peace, Love & Food, 208 S., 25 Euro. Tre Torri, 2017

One thought on “Christian J. Goldsmith: California Kitchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.