Der perfekte Panzanella

Brot und Spiele

Sommer ist Salatzeit. Doch ein Kopf Grün ist auf Dauer etwas lahm. Und selbst Granaten wie Caprese, Couscous oder Coleslaw entwickeln sich irgendwann zum Dauerbrenner und vermatschen im Laufe der Grillsaison anschließend zum Einheitsbrei. Manchmal muss einfach etwas Neues her! Etwas Frisches, Außergewöhnliches und Unkompliziertes.

Wie so oft, können uns auch hier die Italiener kulinarisch weiterhelfen. Und zwar mit einem Salat, der in meinen Magen und mein Herz wie eine Bombe eingeschlagen hat. Natürlich metaphorisch gesprochen! Er ist nämlich nicht nur unfassbar lecker und unfassbar simpel, sondern auch ganz leicht.

Es bringt zwei Lebensmittel zusammen, die man sonst eher selten zusammensteckt: Brot und Salat. Wie man auf so eine Kombination kommt? Der Panzanella – der typische italienische Brotsalat – war früher ein klassisches Arme-Leute-Essen. Da kam rein, was gerade da war oder dringend weg musste.

Darum lädt er so wunderbar zum Spielen ein. Ihr müsst euch nämlich überhaupt nicht an mein Rezept halten. Vielleicht wartet ein ganz anderes Blattgemüse in eurem Kühlschrank auf Erlösung? Auch Kopfsalat, Spinat oder Radicchio dürfen gerne mitspielen. Und Tomaten sind nicht so euer Ding oder ihr wollt sie nicht im Alleingang auf euren Magen loslassen? Wie wäre es mit Auberginen, Artischocken oder Oliven? Am besten schmeckt’s mit ihnen, wenn sie einige Minuten im Ofen geschmort haben. Auch in Sachen Brot müsst ihr nicht mit Scheuklappen durch die Küche spazieren. Zwar wird der traditionelle Panzanella mit Ciabatta angerichtet, manchmal finde ich Bauernbrot aber passender. Das hat mehr Biss, mehr Würze und Gehalt. Auch Gewürzbrot kann dem Salat zu geschmacklichen Höhenflügen verhelfen.

Na, habt ihr Lust bekommen mit dem Essen zu spielen? Dann kommt jetzt die Spielanleitung. Eigenmächtige Regeländerungen ausdrücklich erwünscht!

Panzanella mit Ciabatta und Ofentomaten

Ihr braucht für 4 Portionen:
1 Ciabatta
1 Pfund Kirschtomaten
200 g Rucola
100 g Pinienkerne

2-3 EL Puderzucker
1 große Knoblauchzehe
2-3 EL Aceto Balsamico
Olivenöl
2 EL brauner Zucker
Salz und Pfeffer

So geht’s:
Die Kirschtomaten halbieren, in eine Auflaufform geben und mit dem Puderzucker bestreuen. Bei 220 Grad im Ofen 35 bis 40 Minuten karamellisieren lassen. Unterdessen den Rucola waschen und in eine Salatschüssel geben. Das Brot in große Würfel schneiden oder reißen und in einer heißen Pfanne in Olivenöl anbraten. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Beides zum Rucola geben.

Wenn die Tomaten karamellisiert sind, aus dem Ofen nehmen. Fünf bis sechs der Tomatenhälften mit dem Knoblauch in einen Mixer füllen. Die restlichen Tomaten auf den Salat geben. Den Aceto in die noch heiße Auflaufform schütten und damit den ausgetretenen Saft der Tomaten lösen. Zusammen mit in den Mixer löffeln und den braunen Zucker, das Olivenöl sowie Salz und Pfeffer beifügen. Alle Zutaten miteinander vermischen und kurz durchziehen lassen.

Und jetzt: Ludi incipiant – lasset die (Salat-)Spiele beginnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.