Heikes liebste Liebesgeschichte

David Nicholls: Zwei an einem Tag

In der Valentinstag-Woche servieren wir unsere liebsten Liebesgeschichten. Ulla hat mit Am grünen Rand der Welt schon ihre Schmetterlinge in die Freiheit entlassen. Ich hätte alles darauf verwettet, dass sie über Stolz und Vorurteil schreibt. Aber ok, die liebe Ulla hat eben viel Platz für die Liebe.

Ich musste bei der Entscheidung, was denn nun für mich der schönste Liebesroman ist, nicht lange grübeln. Das liegt zum einen daran, dass ich kaum Liebesgeschichten lese und die Auswahl somit weniger umfangreich ist als bei Ulla. Zum anderen habe ich vor sechs Jahren einen Liebesroman gelesen, der mir bis heute Herzklopfen bereitet, wann immer ich an ihn denke. Es ist die Geschichte von Emma und Dexter.

Timing & Mut

Sich zu verlieben ist einfacher als mit demjenigen, in den man sich verliebt hat, auch wirklich eine Beziehung einzugehen und eine Liebe zu leben. Diese Erfahrung machen auch die Protagonisten Emma und Dexter in David Nicholls Zwei an einem Tag. Die beiden sind vom ersten Augenaufschlag an für einander bestimmt. Aber schon mit dem zweiten Augenaufschlag kommt ihnen das Leben dazwischen.

Emma, ein sehr kluges und verkappt hübsches Mädchen aus der Mittelschicht, trifft am Uni-Abschlusstag auf Dexter, den hübschen Beau aus gehobenen Kreisen. Es ist der 15. Juli 1988. Die beiden machen die Nacht durch und versprechen sich am nächsten Morgen, in Kontakt zu bleiben. Freunde zu bleiben. Der Roman begleitet die Leben der beiden, indem er für die nächsten 20 Jahre den immer gleichen Tag – den 15. Juli – beschreibt. Emma wäre gerne mit Dexter zusammen. Ist sie aber nicht. Stattdessen hat sie einen erfolglosen Freund, der auf eine Karriere als Comedian setzt, obwohl er jede Art von Humor vermissen lässt. Er ist nicht witzig. Er ist albern. Und so scheint auch phasenweise das Leben von Emma zu verlaufen. Albern. Sie sollte mit Dexter zusammen sein. Glücklich sein. Geliebt sein. Doch Dexter ist parallel viel zu sehr damit beschäftigt, sein Leben komplett an die Wand zu fahren. Auf die Blitzkarriere im Showbusiness – er ist nur ein weiteres hübsches Gesicht im Fernsehprogramm – folgt der Absturz mit Exzessen, Alkoholsucht und allem, was dazu gehört. Emma ist immer wieder der Fels in seiner Brandung. Und sie versucht ihr Bestes, um immer, absolut immer, für ihn da zu sein. Auf der Höhe von Dexters Erfolg, als sein Ego längst die Macht über Herz und Hirn übernommen und beide ausgeschaltet hat, kommt es zu der für mich traurigsten Begegnung der beiden:

Ich liebe dich, Dexter. […] Ich kann dich nur einfach nicht mehr leiden!“

Der für mich schönste Satz in einem Roman überhaupt. Emma erträgt nicht, was aus Dexter geworden ist. Er erträgt es bald auch nicht mehr. Doch anstatt sein Leben von nun an endlich mit Emma zu verbringen, heiratet er eine andere. Er bekommt ein Kind und wird dennoch nicht glücklich. Am Ende, gaaaaaanz am Ende, finden Emma und Dexter schließlich doch noch zueinander. Doch viel Zeit bleibt ihnen nicht. Sie hätten Zeit gehabt, zusammen zu sein. Sie hätten die letzten 20 Jahre zusammen sein können, wenn sie am 15. Juli 1988 ehrlicher zu sich selbst und mutiger gewesen wären. Der Beginn einer Liebesbeziehung ist die Summe aus dem richtigen Timing und Mut. Timing wird zum Wackelzahn, wenn zwei Personen involviert sind. Und Mut? Mut ist eine Katastrophe und das, obwohl nur einer mutig sein müsste.

Die Hörner des Schicksals sind immer in Bewegung

Was wäre gewesen wenn? Ich denke, dass er denkt, dass ich denke, dass er denkt, dass… Zwei an einem Tag erzählt die Geschichte von einer verpassten Chance. Das Timing und der Mut haben bei Emma und Dexter nicht miteinander harmoniert, als das soso wichtig gewesen wäre. Das Schlimme an verpassten Chancen ist, dass sie trotzdem mächtig sein können. Die Abwesenheit von etwas, das möglich gewesen wäre aber nicht realisiert wurde, kann alles, was noch kommt, negativ beeinflussen. Die verpasste Chance von Emma und Dexter hat die Leben zweier Leute in neue Bahnen geleitet. Diese Bahnen verliefen zu lange parallel und als sie sich schließlich kreuzten, da war es längst zu spät. Vielleicht ist Zwei an einem Tag auch ein Appell, mutiger zu sein. Man kann nicht jede Chance beim Schopfe packen, sollte sich aber vielleicht trauen, irgendwann einmal irgendeine Chance zu ergreifen. Andernfalls treibt man endlos im Paralleluniversum verpasster Chancen herum. Du streckst die Hand aus, wirst aber nichts mehr ergreifen.

Die Bestsellerverfilmung

Im Jahr 2011 erschien der Film zu Zwei an einem Tag mit dem Originaltitel One Day. Gedreht wurde in Edinburgh, London und Paris, den Schauplätzen des Romans. Der Film bleibt nah am Buch, was schön ist. Das Drehbuch stammt aus der Feder von David Nicholls. Die Hauptcharaktere werden gespielt von dem Briten Jim Sturgess und Anne Hathaway. Jim Sturgess ist bezaubernd. Die Wandlung vom Mädchenschwarm zum Aufsteiger in der Medienwelt und zum Absteiger in seinem eigenen Leben spielt er grandios. Anne Hathaway ist auch bezaubernd. Natürlich ist sie das. Doch sie ist keine Britin. Das Mittelschichtmädchen mit einem Akzent, der ihre Herkunft verrät, hätte einfach nicht mit einer Amerikanerin besetzt werden sollen. Der Film ist aber in jedem Fall sehenswert. Hier noch ein kleiner Tipp: Taschentücher! Oh ja! Viele, viele Taschentücher!

Zwei an einem Tag, David Nicholls, 541 S., 9,99 Euro. Heyne (Taschenbuch 2011)

Englische Taschenbuchausgabe: One Day

Zwei an einem Tag auf DVD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.