Roland Topor: Memoiren eines alten Arschlochs

Who the F… is Roland Topor? Roland Topor war ein echter Tausendsassa. Er wurde 1938 geboren und verstarb 1997. Beides geschah in Paris. Dazwischen war Roland Topor Maler, Dichter, Zeichner, Bühnenbildner, Dramatiker, Regisseur, Schauspieler, Liedermacher, Trickfilmer, Plakatgraphiker. Roman Polanski verfilmte 1976 Topors Roman Der Mieter. Topor selbst war 1979 in Werner Herzogs Nosferatu als Schauspieler an […]

Read More…

Amélie Nothomb: Töte mich

Ein Mordsspaß Was macht eigentlich ein gutes Buch aus? Ich kann diese Frage für mich so konkret gar nicht beantworten. Aber oft sind es Überraschungen, die eine Geschichte über den Durchschnitt heben. Wenn ein Roman mit meinen Erwartungen spielt – und sei es nur, weil der Umschlag etwas ganz anderes vermuten lässt als sein Inhalt […]

Read More…

Benedict Wells: Fast genial

Genetisches Russisch Roulette Die Samenbank der Genies 1979 baute der US-Millionär Robert Graham eine Samenbank der Superlative auf. Nobelpreisträger, Hochbegabte, Spitzensportler sollten die Spender sein. Der sich selbst auferlegte Auftrag des Hobbywissenschaftlers war es, die Menschheit vor der um sich greifenden Dummheit zu retten. Aus Supersperma gehen Superbabys hervor. So die These. Benedict Wells hat aus […]

Read More…

Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht

Spät, aber nicht zu spät Wir alle kennen die Geschichte: Boy meets Girl, sie verlieben sich, es gibt Komplikationen, aber am Ende wird alles gut. Das ist das gängige Rezept für Liebesromane. Ob sie nun seicht, kitschig, unterhaltsam, gut oder gar hervorragend sind. Wie schön, dass Kent Haruf keine Lust auf Rezeptschreiben hatte! Man meets […]

Read More…

Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit

Das ist ein trauriges Buch Eins sei vorneweg verraten: Der optimistisch klingende Titel hält nicht, was er verspricht.  Vom Ende der Einsamkeit ist ein trauriges Buch. Jede der in dieser Geschichte vorkommenden Figuren ist einsam. Einige Facetten des fiesen Spektrums der Einsamkeit werden dem Leser anhand des überschaubaren Figurenkabinetts eindrucksvoll vorgeführt. Da sind Jules, die Hauptfigur, […]

Read More…

Top 3: Heikes beste Bücher 2016

Best of 2016 Nummer 1: City on Fire von Garth Risk Hallberg And the Oscar goes to City on Fire von Garth Risk Hallberg. Diese Tausend-Seiten-Wucht hat mich Anfang des Jahres komplett in Beschlag genommen. Doch keine Scheu vor dicken Wälzern! Das Lesen dieses Hammers lohnt sich! Warum soll man`s lesen? Dieser beeindruckende Debütroman ist ein […]

Read More…

Top 3: Ullas beste Bücher 2016

Best of 2016 Nummer 1: Christian Kracht, Die Toten Save the best for last: Die Toten rollt das Feld von hinten auf. Ich habe diese Wucht von einem Roman erst im Dezember gelesen, aber es hat sich augenblicklich auf Platz 1 meiner Liste katapultiert. Warum soll man’s lesen? Weil es ein wilder, wortgewaltiger Ritt durch […]

Read More…

Benedict Wells: Spinner

Spinner, Träumer, Angsthase Alle reden gerade über den Roman Vom Ende der Einsamkeit vom 1984 geborenen Autor Benedict Wells. Hmm… dachte ich mir, ich fang hier lieber mal von vorne an und griff zu dem 2009 erstmals veröffentlichten und jüngst vom Autor überarbeiteten Roman Spinner. Mit neunzehn soll er dieses Werk als sein ursprünglich erstes verfasst […]

Read More…

Ian McEwan: Nutshell

Der parlierende Prinz Es gibt so Autoren, zu denen (fast) jeder eine Meinung hat. Either you hate them or you love them. Goethe. Schiller. Jane Austen. Dan Brown. J.K.Rowling. Günter Grass. Tolstoi. Ja, und dann natürlich: Shakespeare. Zu Shakespeare fällt nun wirklich jedem etwas ein. Und wenn es nur Plattitüden sind. Puh, schwere Kost! (passt […]

Read More…

Connie Palmen: Du sagst es

Die Liebe und der Tod Jeder, der etwas für Lyrik übrig hat und sich – wenn auch nur ganz am Rande – für den Literaturbetrieb interessiert, hat schon mal von Sylvia Plath und Ted Hughes gehört. Die beiden waren das wohl berühmteste Schriftstellerehepaar der modernen Literaturgeschichte. Zu sagen, dass ihre Geschichte nicht gut ausgeht, wäre […]

Read More…