Durch Berlin mit Gereon Rath

Volker Kutscher: Der nasse Fisch Lasst ihr auch manchmal Bücher ewig im Regal stehen? Und zwar nicht, weil ihr keine Lust darauf habt, sondern weil ihr schon ahnt, dass sie so gut sind, dass sie euch geistig wie körperlich komplett in Beschlag nehmen werden? So ging mir das mit Volker Kutschers Der nasse Fisch. Ich […]

Read More…

Top 3: Ullas beste Bücher 2017

Best of 2017 Nummer 1: Elizabeth Strout, My Name is Lucy Barton Das Glück des Zufalls. Weil mein Flieger am Ende des Nordirland-Urlaubs Verspätung hatte, ging ich Bücher shoppen. Und schnappte mir diesen wunderbaren kleinen Roman – allein wegen seines Titels. So kurz sein Umfang, so groß seine Wirkung: Elisabeth Strout lässt ihre Hauptfigur Lucy […]

Read More…

Anne-Katrin Weber: Gemüse als Hauptgericht

Einmal Rollentausch bitte! Wer hat eigentlich die Regel aufgestellt, dass Gemüse bei Gerichten immer die Nebenrolle spielen muss? Wahrscheinlich weiß das niemand, und dennoch bot sich beim Blick auf den Teller jahrzehntelang dasselbe Bild der delikaten Dreifaltigkeit: oben thronte das Fleisch, daneben Nudel, Reis oder Kartoffel und abgeschlagen am Rande durfte gekochtes Gemüse sein Schattendasein […]

Read More…

Bücher schenken?! Mit diesen Tipps klappt`s

Ho! Ho! Ho! Wir sind schon so richtig in Adventsstimmung, und um diese Zeit stressfrei in vollen Zügen zu genießen, shoppen wir auch schon im November Geschenke. Ob es eine gute Idee ist, Bücher zu verschenken, haben wir in unserem letzten Streitgespräch „kritisch“ hinterfragt. Während Ulla voll dafür ist, finde ich das eine ganz schön heikle […]

Read More…

Sarah Perry: Die Schlange von Essex

Ein Schatz unter Millionen Sarah Perry schreibt uns ins Jahr 1893. Die Londonerin Cora Seaborne ist um die 30, und gerade Witwe geworden. Kein Grund für sie, von nun an ihre Tage als schwarz gekleideter Trauerkloß zu fristen. Ganz im Gegenteil: Sie erwacht zum Leben. Der Tod ihres Mannes wird für die eigenwillige Cora zum […]

Read More…

Streitgespräch #4: Seitenweise Spleens

Lesen und lesen lassen Heike, eines der ersten Dinge, die ich über dich erfahren habe, war: Du leihst dir niemals Bücher aus. Wenn du eines liest, willst du es besitzen. Ist ja nicht so, als könnte ich das gar nicht nachvollziehen. Ich finde auch, dass man niemals genug Bücher besitzen kann, aber warum bist du […]

Read More…

Cynthia D’Aprix Sweeney: The Nest

Familienwahnsinn Ich liebe Familienromane. Einer der besten, die je geschrieben wurden, ist für mich Jonathan Franzens Die Korrekturen. Es macht ungeheuren Spaß, die Irrungen und Wirrungen fremder Menschen und ihrer Beziehungsgeflechte zu verfolgen. Während des Lesens entstehen bei mir meist gemischte Gefühle: einerseits packt mich das emotional – natürlich vorausgesetzt, es ist gut geschrieben – […]

Read More…

Amélie Nothomb: Töte mich

Ein Mordsspaß Was macht eigentlich ein gutes Buch aus? Ich kann diese Frage für mich so konkret gar nicht beantworten. Aber oft sind es Überraschungen, die eine Geschichte über den Durchschnitt heben. Wenn ein Roman mit meinen Erwartungen spielt – und sei es nur, weil der Umschlag etwas ganz anderes vermuten lässt als sein Inhalt […]

Read More…

Daria Bignardi: So glücklich wir waren

Zwei Frauen im Nebel Wenn ich verreise, dann darf im Gepäck natürlich eines nicht fehlen: ein Buch. Am liebsten nehme ich eines mit, dessen Handlung in der Region spielt, in die ich mich begebe. Für mich macht das sowohl die Reise als auch das Lesen intensiver, weil beide dadurch auf sonderbare Weise miteinander verschmelzen. Als […]

Read More…

Ann Patchett: Die Taufe

Wenn aus Leben Literatur wird Viele Geschichten bekommen ihre Faszination dadurch, dass sie „echt“ wirken. Dass man beim Lesen das Gefühl hat, das Leben echter Menschen zu verfolgen. Mit diesem Gefühl spielt Ann Patchett in Die Taufe. Sie erzählt uns die Lebensgeschichten zweier Familien, deren Leben durch einen Seitensprung und eine daraus folgende Ehe miteinander […]

Read More…