Sarah Perry: Die Schlange von Essex

Ein Schatz unter Millionen Sarah Perry schreibt uns ins Jahr 1893. Die Londonerin Cora Seaborne ist um die 30, und gerade Witwe geworden. Kein Grund für sie, von nun an ihre Tage als schwarz gekleideter Trauerkloß zu fristen. Ganz im Gegenteil: Sie erwacht zum Leben. Der Tod ihres Mannes wird für die eigenwillige Cora zum […]

Read More…

Cynthia D’Aprix Sweeney: The Nest

Familienwahnsinn Ich liebe Familienromane. Einer der besten, die je geschrieben wurden, ist für mich Jonathan Franzens Die Korrekturen. Es macht ungeheuren Spaß, die Irrungen und Wirrungen fremder Menschen und ihrer Beziehungsgeflechte zu verfolgen. Während des Lesens entstehen bei mir meist gemischte Gefühle: einerseits packt mich das emotional – natürlich vorausgesetzt, es ist gut geschrieben – […]

Read More…

Amélie Nothomb: Töte mich

Ein Mordsspaß Was macht eigentlich ein gutes Buch aus? Ich kann diese Frage für mich so konkret gar nicht beantworten. Aber oft sind es Überraschungen, die eine Geschichte über den Durchschnitt heben. Wenn ein Roman mit meinen Erwartungen spielt – und sei es nur, weil der Umschlag etwas ganz anderes vermuten lässt als sein Inhalt […]

Read More…

Daria Bignardi: So glücklich wir waren

Zwei Frauen im Nebel Wenn ich verreise, dann darf im Gepäck natürlich eines nicht fehlen: ein Buch. Am liebsten nehme ich eines mit, dessen Handlung in der Region spielt, in die ich mich begebe. Für mich macht das sowohl die Reise als auch das Lesen intensiver, weil beide dadurch auf sonderbare Weise miteinander verschmelzen. Als […]

Read More…

Ann Patchett: Die Taufe

Wenn aus Leben Literatur wird Viele Geschichten bekommen ihre Faszination dadurch, dass sie „echt“ wirken. Dass man beim Lesen das Gefühl hat, das Leben echter Menschen zu verfolgen. Mit diesem Gefühl spielt Ann Patchett in Die Taufe. Sie erzählt uns die Lebensgeschichten zweier Familien, deren Leben durch einen Seitensprung und eine daraus folgende Ehe miteinander […]

Read More…

Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht

Spät, aber nicht zu spät Wir alle kennen die Geschichte: Boy meets Girl, sie verlieben sich, es gibt Komplikationen, aber am Ende wird alles gut. Das ist das gängige Rezept für Liebesromane. Ob sie nun seicht, kitschig, unterhaltsam, gut oder gar hervorragend sind. Wie schön, dass Kent Haruf keine Lust auf Rezeptschreiben hatte! Man meets […]

Read More…

Elizabeth Strout: My Name is Lucy Barton

Kleines Buch, großes Echo Dieses Buch ist so besonders, dass ich eigentlich gar nicht weiß, wie ich darüber schreiben soll. Weil man ihm eigentlich mit keiner Beschreibung gerecht werden kann. Weil selbst die größte Lobhudelei vielleicht noch zu wenig wäre. Dabei war es purer Zufall, dass ich an diesen Roman gelangt bin. Ich saß gelangweilt […]

Read More…

Vanessa Lafaye: Summertime

Kein Schlüssel zum Glück Es gibt Orte, von denen man genau weiß, dass man sie liebt, ohne je da gewesen zu sein. Für mich gehören dazu die Keys – hach ja, die Keys! Eigentlich bin ich ja nicht so zu haben für schwüle Hitze und Karibik-Flair, aber manchmal mache ich da eine Ausnahme. Für die […]

Read More…

2 Frauen 1 Buch – Takis Würger: Der Club

Heike und Ulla und Takis Würger Liebe Ulla, hier wird gleich wild um sich gespoilert, man muss ja auf den Punkt kommen. Wobei das bei Takis Würgers Roman Der Club gar nicht mal so leicht ist. Denn es werden auf knapp 240 Seiten die ganz großen Fässer aufgemacht: Die Widerwärtigkeit der Eliten, sexuelle Gewalt, die […]

Read More…

2 Frauen 1 Buch – Julian Barnes: Der Lärm der Zeit

Heike und Ulla und Julian Barnes Uff Ulla, Julian Barnes’ aktuelles Buch Der Lärm der Zeit ist ein ganz schön harter Brocken. Ich habe verhältnismäßig lange gebraucht, bis ich es durchhatte, um nicht zu sagen ewig, obwohl es ein wirklich sehr gutes Buch ist. Aber Themen, Aufbau und Sprache haben mir ordentlich zugesetzt: Verfolgung, Instrumentalisierung, […]

Read More…