Thai trifft Nudel

Sesam, würze dich!

Esst ihr gerne scharf? Ich ja nicht so. Beim Asiaten lebe ich in der ständigen Angst vor der essbaren Flamme im Mund. Dabei mag ich es schon würzig. Es ist eben oft nur ein schmaler Grat zwischen angenehmer Schärfe und dem Feuer, das bei mir jeglichen Geschmack wegbrennt.

Das Gute an diesem Gericht ist, dass man die Schärfe super selbst steuern kann. Wer es schärfer mag, nimmt einfach etwas mehr Ingwer und Sambal Oelek. Für mich ist die angegebene Menge perfekt. Leicht scharf und trotzdem voller Geschmack.

Dieses thai-inspirierte Nudelrezept ist übrigens auch mein Parade-Resteessen. Es müssen nicht Karotten, Pak Choi oder Kaiserschoten sein. Nehmt einfach die Gemüsesorten, die ihr zuhause vorrätig habt. Ich habe es auch schon mit Staudensellerie, Kohl und Brokkoli gekocht. Schmeißt rein, worauf ihr Lust habt!

Sesam-Gemüse-Nudeln

Zutaten für 4 Personen:
250 g Reisnudeln
1 Knoblauchzehe
1 daumengroßes Stück Ingwer
4 Karotten
2 Pak Choi
250 g Kaiserschoten
1 EL Sambal Oelek
hitzebeständiges Öl (Sesam, Erdnuss oder Raps)
Sojasauce
helle Sesamsamen
So geht’s:
Die Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben. Knoblauch und Ingwer ebenso schälen und sehr fein hacken. Zu den Karotten geben und mit etwas Öl und 2-3 EL Sojasauce beträufeln. Durchmischen und etwa 20 Minuten marinieren lassen. In der Zwischenzeit den Pak Choi grob hacken und die Kaiserschoten unter fließendem Wasser waschen. Außerdem die Reisnudeln kochen und beiseite stellen.
Einen Wok oder eine große Pfanne auf dem Herd erhitzen. 3-4 EL des Öls hineingeben. Nun die marinierte Karottenmischung hinzufügen (die Marinade aber noch in der Schüssel lassen) und scharf anbraten. Anschließend den Pak Choi und die Kaiserschoten ebenso in die Pfanne geben und mit anbraten. Sambal Oelek und die Marinade dazu, kurz anrösten lassen und eine Handvoll Sesamsamen darüber schütten. Nun die Reisnudeln hinzu und alles gut durchmischen. Ganz nach Geschmack noch mit Sojasauce und etwas Öl würzen. Zum Anrichten die Nudeln noch einmal mit Sesam bestreuen.

Mein Tipp

Statt Sambal Oelek könnt ihr auch Harissa, rote Currypaste oder Chiliflocken in die Nudeln geben. Brennt alles schön. Aber Vorsicht beim Dosieren! Sonst heißt’s frei nach der Bloodhound Gang: The mouth, the mouth, the mouth is on fire.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.