Winterwild

Kartoffelsalat mit Winterkresse

Mein Geständnis wird euch nicht wundern: Ich liebe es, zu kochen. Und das nächste wahrscheinlich auch nicht: Ich liebe Kochbücher. Und weil das so ist, sind die besten Kochbücher, so finde ich, jene, die mich zum Ausprobieren und Abwandeln einladen.

An meinem eigenen Herd stehe ich nicht so auf Haute Cuisine (okay, im Restaurant eigentlich auch nicht; Überkandideltes und Ete Petete geht mir einfach nur auf die Nerven), deshalb mag ich einfache, aber einfach gute Gerichte, aus denen ich im Handumdrehen mein eigenes Ding machen kann.

Anfang dieses Jahres hat mich das Kochbuch Simple der Britin Diana Henry begeistert (übrigens auch ihr Twitter-Account, wo es abwechselnd politisch und poetisch zugeht. Schaut mal rein!). Vor allem ihre frühlingshaften Babykartoffeln mit Radieschen und Brunnenkresse fand ich so genial, dass ich sie direkt in meine Lieblingsrezepte-für-den-Alltag-Liste integriert habe und sie mir seitdem schon einige Male zum Mittagessen im Home Office selbst serviert habe.

Leider ist vom Frühling schon lange keine Spur mehr zu sehen und wir jagen unaufhaltsam auf den Winter zu. Wenn die Wilde Jagd während der Rauhnächte um Weihnachten herum ihr Unwesen treibt, sind Radieschen und Brunnenkresse längst aus dem Warenkorb meiner Ökokiste verschwunden, und ich deshalb der Verzweiflung nah. Aber ich habe eine Entdeckung gemacht: meine neue grüne Freundin, die Winterkresse. Sie bringt Diana Henrys Rezept und mich von nun an heil durch den Winter! Wie? So:

Babykartoffeln mit Winterkresse und Joghurtdip

Ihr braucht für 4 Portionen:
7-8 Babykartoffeln (festkochend)
1 Bund Winterkresse (etwa 100 g)
250 g Naturjoghurt
1 Knoblauchzehe
2 EL Butter
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer

So geht’s:
Die Kartoffeln in Salzwasser kochen. Und zwar solange, bis sie weich sind, aber noch nicht zerfallen. In der Zwischenzeit den Dip vorbereiten: Den Joghurt in ein Schälchen geben, die Knoblauchzehe klein schneiden und mit Salz fein zerdrücken und in den Joghurt werfen. Mit frisch gemahlenem Pfeffer und eventuell einer weiteren Prise Salz würzen.

Die Winterkresse unter fließendem Wasser waschen und in einem Geschirrtuch trocken drücken. Mit einem Messer grob hacken. Wenn die Kartoffeln fertig sind, abgießen und kurz ausdampfen lassen. In grobe Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Mit der Butter und Zitronensaft vermischen, bis sie die Kartoffeln gleichmäßig benetzen. Nun die Winterkresse hinzu und gut durchmischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Auf einem Teller anrichten und den Joghurtdip darüber geben.

Ich weiß, es klingt irgendwie lahm und total unspektakulär, ist aber das genaue Gegenteil! Ich esse diesen Kartoffelsalat alleinstehend. Wer etwas dazu braucht, wird bestimmt mit einem Rindersteak, einem kross gebratenen Lachs oder einem leckeren Grünkernbratling satt und glücklich.

Und nun auf in diesen wilden Winter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.