Lisa Nieschlag, Lars Wentrup: New York – Capital of Food

Eine Reise in Rezepten nach NYC

Meine erste große Reise führt mich dieses Jahr nach New York City. In die Stadt, die niemals schläft und deshalb immer isst. Weil jede Reise, egal wohin sie führt, für mich mit einem Buch beginnt, habe ich mir das soeben erschienene New York – Capital of Food geschnappt, um die Vorfreude auf die Spitze zu treiben. Ich wurde mehr als belohnt. Das Buch ist ein hippes, bild- und wortgewaltiges Nonplusultra für Reisende, Lesende und Essende.

Millionen Liebesgeschichten

Es gibt Millionen Bücher, Filme, Serien, Songs und anderer guter Geschichten, die in New York spielen. Wer Woody Allens Filme über die Stadt, wer Sex and the City, Friends oder Harry und Sally gesehen hat, denkt sofort an DIE amerikanische Metropole. Aber auch wer Paul Auster, City on Fire oder Das geträumte Land gelesen hat oder Frank Sinatra singen hört. Und wie oft liest man in Kritiken und Kommentaren dann den folgenden Satz:

… eigentlich ist diese Geschichte eine Liebeserklärung an New York City.

Vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber ich habe selten ein Werk gesehen, gelesen und gehört, das in New York City spielt und nicht gleichzeitig als Hommage an die Stadt zu verstehen ist. Ist das ein Marketing-Trick oder liegt das tatsächlich am unwiderstehlichen, bezaubernden Big Apple?

Ich unterstelle letzteres, womit wir wieder beim Capital of Food und dem Thema Liebeserklärung wären. Denn wie sollte es anders sein: Ja, auch dieses wunderbare Buch ist nichts anderes als eine Ode an New York – und damit so viel mehr als nur ein Kochbuch.

Reisen, Reden, Rezepte

Das beginnt mit der wunderbaren Aufmachung – selten habe ich ein so modernes, cleanes und dennoch so aufwändig wirkendes Buchcover gesehen – und endet mit dem klug gesponnenen Konzept. Das Buch ist bunt und reich wie die Stadt, die es uns zeigt. Wir sehen New Yorks ikonische, charakteristische Ecken in Bildern. Vom Central Park über unbekannte Delis bis zu den Yellow Taxis wiegt uns das Buch langsam in den Empire State of Mind ein. Die Seele New Yorks bekommen wir in Worten serviert. Und zwar in treffsicheren Sätzen der talentiertesten New York-Liebhaber: Paul Auster, Stevan Paul, Uwe Johnson und der unvergleichlichen Dorothy Parker.

Zum großen Glück fehlt dann eigentlich nur noch eines: das passende Essen. Das zeigt sich ebenso wandlungsfähig und vielfältig. Süßes, Saures, Deftiges, Fettiges, Erfrischendes und Exotisches findet hier seinen Platz. Irgendwie ist alles typisch New York. Einfach weil die Stadt ein Melting Pot aus den unterschiedlichsten Menschen, Nationen, Geschmäckern und Charakteren ist. Diese etwas verrückte, aber vor allem interessante Mischung bildet das Buch ab. Da stehen irische, mexikanische, jüdische, skandinavische, italienische und asiatische Gerichte harmonisch nebeneinander, ohne dass es unruhig oder zusammengewürfelt wirkt.

Nicht ohne meinen Burger

Selbstverständlich dürfen dazwischen auch die amerikanischen Klassiker schlechthin nicht fehlen. Der Burger. Der Bagel. Der Hot Dog. Glücklicherweise hatten die Macher des Buchs – Lisa Nieschlag und Lars Wentrup – das Selbstbewusstsein, uns hier wirklich die Basics ihrer Zubereitung zu servieren und sich nicht auf überkandidelte Varianten dieser kulinarischen Evergreens zu stürzen.

Der Burger hat seinen Auftritt als Mini-Version zum abendlichen Drink. Das Rezept lässt sich aber ganz einfach in die Maxi-Variante verwandeln. Dann werden einfach größere Brötchen gebacken, dafür aber weniger.

Mit Käse und Mayo statt Senf wird aus dem Hamburger ein Cheeseburger. Wer kein Fleisch isst, brät sich Auberginen und Zucchini: fertig ist der Veggie-Burger. Dazu passt ein Old Fashioned und für mich ein paar Folgen How I Met Your Mother.

Ist der letzte Drink getrunken, der letzte Burger verspeist und das Buch zugeklappt, stellt sich ein seltsames Gefühl der Zufriedenheit ein. Als wäre man nach langer Reise wieder zuhause und um viele schöne Erlebnisse reicher. Satt und glücklich. Ein schöneres Echo kann ein Kochbuch nicht hinterlassen.

Lisa Nieschlag, Lars Wentrup: New York: Capital of Food. Hölker Verlag, 2018. 29,95 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.