Franziska Seyboldt: Rattatatam, mein Herz

Mein Freund, die Angst Das Herz hämmert außer Takt, als wäre es auf der Flucht, dir wird heiß und kalt, die Welt vor deinen Augen verzerrt sich, du bist ganz allein und weißt: Jetzt ist es soweit, jetzt sterbe ich. Aber der Tod tritt nicht ein. Hunderte, tausende Male wiederholt sich dieses grausame Spiel. Wer […]

Read More…

Herman Koch: Der Graben

Irgendwas ist immer Robert Walter, der Ich-Erzähler und Protagonist in Herman Kochs Roman Der Graben, ist ein Mann für den zweiten Blick. Auf den ersten Blick ist er der unaufgeregte hoch angesehene Bürgermeister von Amsterdam. Glücklich verheiratet. Vater einer Tochter im zarten Erwachsenenalter. Sohn von Eltern, die er regelmäßig trifft und eine langjährige echte Freundschaft […]

Read More…

Sonja Heiss: Rimini

Nicht von schlechten Eltern Das Leben kann knallhart sein. Warum also weichgespült darüber schreiben? Das könnte Sonja Heiss’ Credo beim Schreiben von Rimini gewesen sein. Hieb- und stichfest – und zwar so sehr, dass es beim Lesen manchmal richtig wehtut – erzählt sie von der Familie Armin. Sooft wie sie einen mit ihren Wortnadeln pikst, […]

Read More…

Durch Berlin mit Gereon Rath

Volker Kutscher: Der nasse Fisch Lasst ihr auch manchmal Bücher ewig im Regal stehen? Und zwar nicht, weil ihr keine Lust darauf habt, sondern weil ihr schon ahnt, dass sie so gut sind, dass sie euch geistig wie körperlich komplett in Beschlag nehmen werden? So ging mir das mit Volker Kutschers Der nasse Fisch. Ich […]

Read More…

Top 3: Heikes beste Bücher 2017

Best of 2017 Nummer 1: Joachim Meyerhoff, Die Zweisamkeit der Einzelgänger Die Zweisamkeit der Einzelgänger von Joachim Meyerhoff ist der neueste Band, der bisher vier Romane umfassenden Reihe Alle Toten fliegen hoch. Kein anderes Buch habe ich diese Lesesaison ungeduldiger herbeigesehnt. In der autobiographisch gefärbten Roman-Reihe erzählt der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff auf witzigste […]

Read More…

Joachim Meyerhoff: Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Muntere Menage-À-Viel-Zu-Viele Kein Buch habe ich diese Lesesaison dringlicher herbei gesehnt als das neue Werk von Joachim Meyerhoff. Ich wusste, dass er kommt, der vierte Band seiner fiktionalisierten Biographie. Ich wusste auch, dass es Herbst werden würde. Und jetzt ist er endlich da, der Roman Die Zweisamkeit der Einzelgänger, dessen Titel ein wenig an Die Einsamkeit […]

Read More…

Sven Regener: Wiener Straße

Das ganz große Ding Sven Regener bringt den Lesern seines aktuellen Romans Wiener Straße das Berlin der 1980er Jahre zurück. Nichts war unmöglich in dieser Zeit. Punks, Freaks, Hausbesetzer und Künstlerkollektive bestimmten den Pulsschlag der Stadt, die sich zu einer eigenen kleinen Welt formierte. In die Mitte dieser Welt platziert Sven Regener sein Figurenkabinett um Erwin […]

Read More…

2 Frauen 1 Buch – Julian Barnes: Der Lärm der Zeit

Heike und Ulla und Julian Barnes Uff Ulla, Julian Barnes’ aktuelles Buch Der Lärm der Zeit ist ein ganz schön harter Brocken. Ich habe verhältnismäßig lange gebraucht, bis ich es durchhatte, um nicht zu sagen ewig, obwohl es ein wirklich sehr gutes Buch ist. Aber Themen, Aufbau und Sprache haben mir ordentlich zugesetzt: Verfolgung, Instrumentalisierung, […]

Read More…

Interview mit Feridun Zaimoglu

„Ich kann nur schreiben, wofür ich brenne“ Wir schreiben das Jahr 2008, es ist Sommer in Berlin. Ich – zu der Zeit mittendrin im Literaturwissenschaftsstudium – besuche mit einer Freundin die Hauptstadt und wühle in meinem Kopf gerade fieberhaft nach einem Thema für meine Magisterarbeit. Wir schlendern durch Mitte und plötzlich bleibe ich wie angewurzelt […]

Read More…

Feridun Zaimoglu: Evangelio

Vom Glauben und Kämpfen Was kommt dabei heraus, wenn ein bekennender Moslem – das hat uns Feridun Zaimoglu selbst auf der Leipziger Buchmesse verraten – ein Buch über einen der berühmt-berüchtigsten Christen – besser bekannt als Martin Luther – schreibt? Eines lässt sich schon nach wenigen Seiten, ja sogar wenigen Worten sagen: Kein Buch, das […]

Read More…