Dörte Hansen: Mittagsstunde

Weltuntergang „De Welt geiht ünner“: Mit dieser Parole im Mund spaziert Marret Feddersen durch das Dorf und über das flache Land, welches das Dorf umgibt. Das Dorf heißt Brinkebüll, es könnte aber auch Ockholm, Rodenäs oder Humptrup heißen. Brinkebüll steht stellvertretend für ein nordfriesisches Dorfleben, das im Sterben begriffen ist. Vielleicht steht es aber auch […]

Read More…

Diana Henry: Change your Appetite

Du darfst dein Leben ändern Manchmal gibt es so Phasen im Leben, da schreit alles nach Veränderung. Vielleicht weil der Körper nicht so munter rattert, wie er soll, vielleicht weil sich die Laune in den dunklen Keller verkrochen hat, oder einfach nur weil der Alltagstrott uns mit seiner Trotteligkeit schier zur Verzweiflung treibt. Doch wo […]

Read More…

Endlich entdeckt: Max Porter

Magie und Musik Vor einigen Wochen flatterte ein Mini-Paket in meinen Briefkasten: Es enthielt ein kleines, kurzes Buch mit dem Titel Lanny. Sein Cover war mir schon zuvor aufgefallen. Beim Namen des Autors Max Porter klingelte ein Glöckchen in einer dunklen Ecke meines Hirns und ich kramte eine Erinnerung an den Besuch einer Londoner Buchhandlung […]

Read More…

Jardine Libaire: Uns gehört die Nacht

Romeo und Julia light Als Jamey klein war, wurde er mit einer Limousine von den Hamptons in die Stadt gebracht und umgekehrt, und wenn er nach oben sah, stand immer irgendein Teenager auf der Brücke über den Long Island Expressway, das Gesicht gegen den Maschendraht gedrückt, die Silhouette von grellblauem Sonnenlicht umstrahlt. Er hatte Angst […]

Read More…

Bernhard Schlink: Olga

Mann schreibt Frau Ich habe etwas übrig für Bernhard Schlink. Sein Roman Der Vorleser war eines der ersten „Erwachsenenbücher“ – wenn man denn unbedingt eine Schublade aufmachen will –, das ich gelesen und geliebt habe. Danach folgten die Trilogie um den Privatdetektiv Selb und Liebesfluchten auf meiner Schlinkschen Leseliste. Ich setzte nicht nur einen imaginären […]

Read More…

Melissa Broder: Fische

Grenzgängerin der Gürtellinie Bevor wir uns gemeinsam ins Rezensionsgetümmel stürzen, eine Warnung vorweg: Wer die Worte Blut, Sperma, Möse, Penis und Ficken nicht auf jeder zweiten Seite eines Romans lesen möchte, sollte wahrscheinlich die Finger von Fische lassen. Alle anderen jedoch dürfen fröhlich zupacken. Flucht nach Venice Beach Dieses Buch ist schräg, vielleicht das schrägste […]

Read More…

Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten

Der lange Bart der Revolution Zwei eigenwillige alte Männer mit Bart kämpfen mit den Leiden des Alters, die nur ihr ebenso eigenwilliger Hausarzt lindern kann. Klingt nicht unbedingt nach einem besonders lesenswerten Buch, oder? Könnte es aber werden, wenn der eine Patient Charles Darwin heißt und der andere Karl Marx. Die beiden Männer lebten Ende […]

Read More…

Iris Murdoch: Ein abgetrennter Kopf

Verkopfte Herzensangelegenheiten London liegt im Nebel. Im Dezember 1952 hatte sich ein gelber Dunst über die Stadt gelegt, an dessen Folgen tausende Menschen starben. In diesen giftigen Schleier setzt Iris Murdoch ihre ebenso undurchsichtige wie irrwitzige Geschichte um zwei Männer und drei Frauen, in der niemandem zu trauen und alles möglich ist. Martin Lynch-Gibbon, Hauptfigur […]

Read More…

Ada Dorian: Schlick

Im Morast der Zeit Für uns Frauen hat sich in den letzten 100 Jahren einiges getan. Oder? Gleichberechtigung, Emanzipation, die Wahl, wie wir leben wollen. Kind, Karriere oder gar beides. Hat uns diese Freiheit auch als Frauen an sich verändert? Auf die Weise, wie wir denken, fühlen und handeln? Auf dieses Gedankenspiel lässt sich Ada […]

Read More…

Franziska Seyboldt: Rattatatam, mein Herz

Mein Freund, die Angst Das Herz hämmert außer Takt, als wäre es auf der Flucht, dir wird heiß und kalt, die Welt vor deinen Augen verzerrt sich, du bist ganz allein und weißt: Jetzt ist es soweit, jetzt sterbe ich. Aber der Tod tritt nicht ein. Hunderte, tausende Male wiederholt sich dieses grausame Spiel. Wer […]

Read More…