Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter

Lear reloaded Mit Dunbar und seine Töchter findet zusammen, was scheinbar zusammengehört: Edward St Aubyn und William Shakespeare. Dass mich die Idee des britischen Hogarth Verlags, Shakespeares Dramen durch zeitgenössische Autoren in ein modernes Gewand stecken zu lassen, absolut begeistert, habe ich euch ja schon in meiner Rezension zu Die störrische Braut (alias Der Widerspenstigen […]

Read More…

Sonja Heiss: Rimini

Nicht von schlechten Eltern Das Leben kann knallhart sein. Warum also weichgespült darüber schreiben? Das könnte Sonja Heiss’ Credo beim Schreiben von Rimini gewesen sein. Hieb- und stichfest – und zwar so sehr, dass es beim Lesen manchmal richtig wehtut – erzählt sie von der Familie Armin. Sooft wie sie einen mit ihren Wortnadeln pikst, […]

Read More…

Einsame Schönheiten – die Scilly-Inseln

Zeitlos zwischen den Gezeiten Genau eine Stunde Zeitunterschied liegt zwischen dem europäischen Festland und Großbritannien. Wenn es in Deutschland fünf vor zwölf ist, stehen die Zeiger auf der Insel gerade einmal fünf Minuten vor der Elf. Befinde ich mich in London, meine ich, es müsste eigentlich genau andersherum sein. Hier rast die Zeit. Doch je […]

Read More…

J. Paul Henderson: Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein bisschen Spaß muss sein Weil ich in letzter Zeit viele Bücher gelesen habe, die eher zur Kategorie schwere Kost zu zählen sind, dürstete es mich nach Abwechslung. Gerade recht kam mir da J. Paul Hendersons Roman Der Vater, der vom Himmel fiel und er hat mich nicht enttäuscht: eine leichte Lektüre mit etwas abseitigem […]

Read More…

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann

Nicht ganz von dieser Welt Für mich war Mariana Lekys Roman Was man von hier aus sehen kann das letzte Buch, das ich im Jahr 2017 gelesen habe. Hätte ich etwas früher gelesen, wäre es mit Sicherheit in meiner Top 3-Liste 2017 gelandet. Hätte ich es etwas früher gelesen, hätte es mir aber vielleicht auch […]

Read More…

2 Frauen 1 Jahr: let’s talk about 2017

So war unser 2017 Heike, was war das für ein Jahr! Ging’s Dir auch so? Meinen Zustand kurz vor dem Ziel würde ich als erschöpft aber glücklich bezeichnen. Ich lasse 2017 mit vielen schönen Erinnerungen hinter mir, nur wenigen Enttäuschungen, einigen positiven Überraschungen und dem Gefühl, einiges geleistet zu haben. Wie sieht’s da bei Dir […]

Read More…

Brezen im Festgewand

Winterzeit ist Knödelzeit Weihnachten schleicht sich eigentlich nie auf leisen Sohlen heran. Es poltert alle Jahre wieder mit Siebenmeilenstiefeln auf uns zu. Es gibt kein Entrinnen, auch wenn die Geschenke noch nicht vollzählig sind, die eigene Familie einen schon im Vorfeld in den Wahnsinn treibt und man gerade überhaupt keinen Kopf für so nebensächliche Fragen […]

Read More…

Durch Berlin mit Gereon Rath

Volker Kutscher: Der nasse Fisch Lasst ihr auch manchmal Bücher ewig im Regal stehen? Und zwar nicht, weil ihr keine Lust darauf habt, sondern weil ihr schon ahnt, dass sie so gut sind, dass sie euch geistig wie körperlich komplett in Beschlag nehmen werden? So ging mir das mit Volker Kutschers Der nasse Fisch. Ich […]

Read More…

Johanna im Taschenfieber

Interview mit Johanna Hager von burk Kann man jemals genug Taschen besitzen? Ich finde nicht. Eine für alle Tage, eine fürs Unterwegssein, eine fürs Ausgehen, eine für elegante Anlässe. Was aber, wenn man all diesen Situationen stilvoll mit einer einzigen Tasche begegnen könnte? Die Taschen vom Label burk machen’s möglich. Und das mit coolster Attitüde. […]

Read More…

Schmucke Weihnachten

Dekorativ und dezent Drei Tonnen Lametta, fünfzig Glitzersterne in Plastik-Sternenstaub getaucht und im Dreivierteltakt blinkende neonfarbene Lichterketten im Fenster? Mir scheint, das ist mittlerweile keine geschmackliche Extravaganz mehr, sondern eine geradezu erstrebenswerte Weihnachts-Wohnsituation. Selbst im – so dachte ich – seriösen ZDF-Morgenmagazin wird der elektrobetriebene Christmas Overkill gefeiert. Hä? Über Geschmack lässt sich nicht streiten […]

Read More…